OHAUS Explorer - Sichern sie ihre Wägedaten

11.05.2021
Die Prozesssicherheit bei der Herstellung von Lebensmitteln, Getränken und Pharmazeutika spielt vor dem Hintergrund des Verbraucherschutzes eine immer wichtigere Rolle.
 


Markttrends

Die Prozesssicherheit bei der Herstellung von Lebensmitteln, Getränken und Pharmazeutika spielt vor dem Hintergrund des Verbraucherschutzes eine immer wichtigere Rolle. Eine moderne Waage soll nicht nur möglichst genaue Ergebnisse liefern, sondern auch als vernetzte Arbeitsstation und Datenerfassungspunkt dienen und Protokolle zur System- und Datenintegrität bieten. Um die Vollständigkeit der erfassten Daten zu wahren, Wägeanwendungen individuell anzupassen und genaue Druckprotokolle zu erstellen, muss das Gerät benutzergesteuerte Zugriffsmöglichkeiten und Passwortschutzfunktionen bieten: So lassen sich beide Kundenbedürfnisse gleichzeitig erfüllen.


Benutzerverwaltung und Zugriffskontrolle

Mit dem neu veröffentlichten Software-Update EX2.20 bieten die Waagen der OHAUS EXPLORER-Serie ein aufgabenbasiertes Benutzermanagementsystem, das Änderungen durch Unbefugte verhindert und vier Ebenen der administrativen Überwachung bietet.
  • Administrator (1)
  • Vorgesetzter (maximal 10)
  • Bediener (100)
  • Auditor (2)
Der Administrator hat uneingeschränkten Zugriff auf die Waageneinstellungen und -funktionen, darunter die Erstellung von Benutzerkonten, die Zugriffssteuerung, die Möglichkeit des Exports von Protokolldateien zur Datenverfolgbarkeit, Druckeinstellungen und die Anpassung des Anwendungsmodus.

Supervisors haben ähnliche Zugriffsrechte, sie können jedoch keine sensiblen Einstellungen am Gerät ändern, die dessen Funktionen beeinträchtigen könnten, wenn es mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden ist. Jedes Mitglied der Supervisor-Gruppe kann die Waage einrichten, um Verzögerungen im Produktionsprozess zu vermeiden.

Bediener können die Waage für Standardanwendungen nutzen, sie dürfen die Waageneinstellungen jedoch nicht verändern.

Die Funktion Log Viewing (Auditorenansicht) ermöglicht externen Auditoren den Zugriff, wenn sie das Systemprotokoll überprüfen müssen. Auf dieser administrativen Zugriffsebene kann man keine Waageneinstellungen verändern, sondern nur die Systemprotokolldatei überprüfen.

Zusammenfassung: Mit dem erweiterten Benutzerverwaltungssystem kann ein Administrator bis zu 110 Benutzerkonten erstellen und diese einer von vier bereits angelegten Gruppen mit unterschiedlichen Zugriffsrechten auf die Waage zuweisen.


Passwortschutz

In einer Multi-User-Umgebung ist es besonders wichtig, die Datenintegrität zu schützen und Benutzerpasswörter erstellen zu können, die nach einer gewissen Zeit ihre Gültigkeit verlieren. Die Waagen der Explorer-Serie bieten eine umfassende Passwortverwaltung, um das Sicherheitsniveau zu optimieren.
  • Komplexe Passwortvorgaben: Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein und eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben enthalten, um sicherzustellen, dass jeder Benutzer über ein eigenes Passwort verfügt. So wird verhindert, dass Unbefugte Änderungen vornehmen können oder dass Wägedaten, Waageneinstellungen oder die Bibliothek manipuliert oder verändert werden.
  • Vorgaben für die Gültigkeit von Passwörtern: Administratoren können voreinstellen, wie lange eine Bedienperson ihr Passwort verwenden kann, ehe sie es ändern muss; zur Auswahl stehen Zeiträume von 30, 60 und 90 Tagen, nach deren Ablauf der Benutzer daran erinnert wird, dass ein neues Passwort zu erstellen ist.
  • Automatische Abmeldefunktion: Sie verhindert die unbefugte Nutzung von Konten. Wenn sich eine Waage für eine vom Administrator voreingestellte Zeit im Ruhemodus befunden hat, wechselt sie automatisch in den Standby-Modus. Dies verhindert unbefugte Zugriffe für den Fall, dass ein Bediener sich nach dem Abschließen einer Aufgabe nicht abgemeldet hat.
Szenario:
In einem Qualitätskontrolllabor mit nur einem Qualitätssicherungsmanager haben fünf Analytiker Zugriff auf eine Explorer-Waage. Ein externer Auditor besucht das Unternehmen regelmäßig, um die Produktionsabläufe zu überprüfen.
Um den Zugriff auf die Waage zu kontrollieren und die Datenintegrität zu gewährleisten, erstellt der QS-Manager ein Konto für den Laborleiter in der Rolle des „Supervisors“ und ermöglicht es ihm, in der Kategorie „Operator“ Zugriffsrechte für die fünf Analytiker festzulegen.
Da zwei Arten von Proben verarbeitet werden sollen, erstellt der Laborleiter Bibliotheken, in denen Probeninformationen und andere Parameter unterschieden werden können. Die anderen Analytiker wägen die Probe, indem sie die jeweiligen Informationen aus der vom Supervisor erstellten Bibliothek abrufen. Um die Integrität der Daten zu gewährleisten, erstellt der QS-Manager ein Log-Viewer-Konto für den Auditor. Nur der Auditor hat Zugriff auf diese Daten.


Systemprotokolle und Rückverfolgbarkeit

Während des Qualitätskontrollprozesses werden zahlreiche Änderungen an Waagen vorgenommen, die für die Endresultate wichtig sind. Dazu gehören die Erstellung neuer Benutzerkonten, Änderungen der Waageneinstellungen, durchgeführte Kalibrierungen sowie die Bestätigung und der Export von Ergebnisdaten, die ordnungsgemäß in einem nicht editierbaren elektronischen Format gespeichert werden müssen.
 
Die Waagen der Explorer-Serie zeichnen genaue Systemprotokolleinträge auf und legen diese im internen Speicher ab. Es ist keine zusätzliche PC-Software erforderlich. Die Protokolldatei enthält das Datum und die Uhrzeit eines jeden Datensatzes sowie die ID der Bedienperson und ein Protokoll ihrer Aktionen. Siehe Beispiel im zugehörigen Bild.

 
Sichern von Protokolldateien
 
Die Waagen der Explorer-Serie können bis zu 5000 Protokolleinträge speichern. Sobald das System seine maximale Kapazität erreicht hat, werden der Administrator und der Supervisor über eine Meldung auf dem Bildschirm benachrichtigt und können die gespeicherten Protokolleinträge in ein USB-Speichermedium exportieren.  
 
Auf der Waage gespeicherte Einträge können nicht überschrieben oder gelöscht werden, ohne eine Sicherungsdatei auf einem USB-Stick zu erstellen. Der Administrator bzw. der Supervisor können Dateneinträge auf der Waage einsehen und die Protokolldatei jederzeit exportieren.

Szenarien:
  • Der Fachverantwortliche entdeckt ein Problem mit einer Charge von Wägeresultaten, die zwei Tage zuvor eingespeichert wurden. Er entscheidet zu überprüfen, ob es sich um einen Fehler bei den handschriftlich dokumentierten Ergebnissen oder um ein Problem mit der Waagentechnik handelt.
  • Da der Fachverantwortliche ein Mitglied der Supervisor-Gruppe ist, kann er nun auf das Systemprotokoll zugreifen und die vorangegangenen Aufzeichnungen am betreffenden Tag/zur betreffenden Uhrzeit überprüfen. So kann er in Sekundenschnelle sehen, ob die Wägeresultate genau sind oder ob die Abweichung auf menschliche Fehler bei der manuellen Übertragung der Ergebnisse zurückzuführen ist.
  • Im Rahmen eines Routineaudits wird festgestellt, dass eine Bedienperson eine Mindesteinwaage in den Waageneinstellungen festgelegt hat. Der Auditor benötigt nun Informationen, um zu ermitteln, zu welcher Benutzergruppe die betreffende Bedienperson gehört und ob sie die erforderlichen Zugriffsrechte besitzt, um eine derartige wichtige Waageneinstellung zu ändern.
Der Auditor kann auf die gespeicherten Daten der Waage zugreifen. Er kann den Protokolldatensatz durchsuchen und sehen, wer das Benutzerkonto der betreffende Bedienperson erstellt hat und welcher Gruppe diese zugewiesen wurde.
 
Erfahren Sie mehr über die Waagen der Explorer-Serie und das Software-Update EX2.20.